Inspiration, schlechte Stimmung und der Versuch trotzdem Bilder zu machen

Die letzten Tage war das Wetter bei uns in Oberösterreich, in der Pyhrn Priel Region nicht sonderlich toll. Fotografieren ging irgendwie gar nicht oder wollte nicht gehen. Ich wollte mich aber mit dieser Situation nicht abfinden und dachte darüber nach wie ich mir selbst eine Aufgabe stellen kann die ein oder mehrere Bilder entstehen lassen.

Meine Idee, die Stimmung, das Wetter abzulichten.

Aus nichts etwas machen, eine tolle Herausforderung und gelernt hab ich auch wieder was. Wie geht ihr damit um, wenn die Muse fehlt und ihr irgendwie auf nichts Lust habt, aber trotzdem kreativ sein wollt?

Versucht euch auch mal solch eine Aufgabe zu stellen, bei richtig blöden Wetter rausgehen und ein Bild erstellen das euch gefällt. Und im besten Fall auch anderen gefällt. Ich sag euch das geht.

Mit etwas Nachdenken und wollen entstehen selbst bei schlechten Bedingungen tolle Bilder.

Meine nächste Herausforderung die ich mir selbst stellen werde, wird sich mit reduzieren befassen. Weniger ist mehr. Weniger Ausrüstung mitschleppen, und nur ein Objektiv und Kamera. Und damit schöne Bilder erstellen.

Mit dem was man hat was schönes zaubern, statt sich zu beschweren hätte ich nur das Licht, dieses oder jenes mit usw. usw.

Ich bin überzeugt nur so lernt man und ich freue mich darauf es auszuprobieren, probiert es doch auch einfach aus und seit offen für neues.

Lasst euch nicht unterkriegen und bleibt an euren Zielen dran. Tiefs wird es immer geben, auch Rückschläge und es wird Zeiten geben da ihr euch denkt warum soll ich das überhaupt machen. Doch nur so lernt ihr, jeder Rückschlag macht euch besser, jeder Zweifel zeigt euch das ihr euch mit euren Zielen beschäftigt und nicht Blind durchs Leben lauft.

In diesem Sinne wünsche ich eich ein schönes Wochenende und immer gutes Licht.

Lg,

euer Lithu

Langbathseen, mein Blog, die Technik und viel Arbeit

Immer einen Besuch Wert

In diesem Beitrag möchte ich euch ein wenig von den Langbathseen erzählen, wie ich an bekannten Orten zu meinen Bildern komme. Ebenfalls in diesem Beitrag ein wenig mehr von meinen Gedanken und Zielen. 

Ich schreibe alles sehr direkt und frei von der Leber weg, ob das gut ist wird sich zeigen.

Die Langbathseen in Oberösterreich sind immer einen Besuch wert. Ich war sicher auch nicht das letzte mal dort. Das Bild das ich im Kopf habe ist mir nämlich noch nicht gelungen. 

In Ebensee gut angeschrieben und leicht zu erreichen. Beide Seen zu umwandern ist für jeden möglich. Ein perfektes Ausflugsziel. Eine Idee von mir ist es heuer einmal dort zu Übernachten und den Sonnenaufgang mit Dunst übern See zu Fotografieren. 

Es ist ein großer Parkplatz vorhanden und ein schönes kleines Gasthaus gibt es auch. Die Natur rund um den größeren vorderen See und den kleineren hinteren See ist einfach wunderschön. Es gibt viele Spots um schöne Bilder zu machen, oder einfach nur um die Natur zu genießen.

Auch ein Portrait Shooting kann ich mir da sehr gut vorstellen. Natürlich bin ich nicht der Este der diese Idee hatte und haben wird. Aber wie heißt es. Es wurde schon alles fotografiert nur nicht von mir. 🙂 

Ich versuche an Orten die schon sehr viel und oft fotografiert wurden Perspektiven zu finden die einem nicht sofort ins Auge springen. Das kann auch einfach ein Bild zwischen den Bäumen auf den See sein. Einfach testen und Ihr werdet sehen eure Bilder werden nach und nach einzigartig und besser. 

Ich hinterfrage auch sehr oft ob ich ein Bild so wie es ist zeigen will. Wahrscheinlich zu oft, ich bin was meine Fotografie angeht mein größter Kritiker und immer noch sehr unsicher. Jetzt Fotografiere ich seit bald 2 Jahren etwas ernsthafter und frage mich jeden Tag was ich da eigentlich Treibe. 🙂

Meine erste „richtige“ Kamera habe ich mir übrigens 2015 gekauft und mittlerweile habe ich die 4te 🙂 Was ich aber gelernt habe, nicht die Kamera macht das Bild sonder der dahinter. Klingt abgedroschen, aber das musste ich erst lernen. Und seit 2 Jahren eben reift in mir immer mehr der Gedanke mit meiner Fotografie auch irgendwann mal Geld zu verdienen.

Ich weiß klingt verrückt in Zeiten wie diesen. Die Krisen die uns beuteln, jeder hat ein Smartphone und macht Bilder usw usw. Aber es ist mein Traum und den gebe ich nicht auf.

Schöne Bilder alleine reichen heutzutage nicht mehr, ich denke mir es muss noch Mehrwert geben. Eine Geschichte, ein besonderer Service oder einfach weil man mich mag. 

Neumodern heißt das ja jetzt Creator sein. Ich möchte Inhalte für euch erstellen die euch interessieren. Ob es mir gelingt wird sich alles herausstellen. 

Im Moment stellt sich mir die Frage wie ich den Blog auf Vordermann bringe, so viel das noch nicht fertig ist. Aber jeder fängt ja mal klein an. Bin am planen und testen und schmökern. Hätte nicht gedacht das eine kleine Seite erstellen, wenn man es halbwegs richtig machen will, doch so viel Arbeit ist.

Wer weiß vielleicht gefällt es ja dem ein oder anderen, persönlich Blog, Gemischt mit Technik, Bilder, Gaming und mehr. Ach ich bin so gespannt was dieses Jahr alles Bringen wird.

So und zum Schluss wieder das Beitragsbild.

Lg Lithu

Schön ist es bei uns. Nikon Z6 / NIKKOR Z 24-70mm f/4 S / ISO 100 / 24 mm / ƒ/8 / 1/100 s

Enthält unbezahlte Werbung.

Langzeitbelichtung, Silvesterwanderung und Kälte

Hallo zusammen,

Willkommen in 2021 und wie versprochen den ersten Beitrag 2021. Wie im Titelbild nur unschwer zu erkennen war ich in der Silvesternacht am Berg. In diesem Beitrag möchte ich euch ein wenig erzählen wie es zu dem Bild kam und was ich dabei gelernt habe.

Zu erst zum Spot selbst, die Hofalm. Eine sehr schöne Almhütte die leicht von mehreren Startpunkten zu erreichen ist. Die Hütte liegt in Spital am Pyhrn und ist in der Wandersaison auch bewirtschaftet, und es gibt herrliche Speckbrote. 🙂 Aufgestiegen bin ich vom Sonnenhang. Ich gehe gern von dort auf die Hütte da der Weg nicht zu überlaufen ist und man schon beim Aufstieg tolle Aussichten genießen kann. Der Aufstieg dauert ca 1 Stunde.

Warum dieser Spot? Ich wusste man kann das ganze Windischgarstnertal überblicken. Schon mal ein guter Anfang für das Bild das ich wollte. Und ein nicht zu langer Aufstieg, denn mitten in der Nacht zu lange wandern will ja auch keiner.

Ganz wichtig nehmt bei solchen Wanderungen immer genug warme Kleidung, Tee usw. mit. Und natürlich die Spikes für die Wanderschuhe nicht vergessen! Kann sehr rutschig werden im Winter am Berg.

Ich bin so aufgebrochen das ich oben noch genug Zeit hatte mein Stativ (unverzichtbar bei Langzeitaufnahmen) aufzubauen, die Kamera einzustellen und ein paar Probebilder zu machen. Nehmt euch genug Zeit, den um 0 Uhr die Kamera erst aufbauen ist zu spät. 🙂

Bevor wir nun zum Bild selbst kommen, was habe ich alles mitgenommen? Mein Stativ, kein günstiges wackeliges Ding, ein gutes Stativ ist mehr als Gold wert, dass habe ich mittlerweile gelernt. Ein Lichtstarkes Objektiv und zwei Kameras.

Ich wollte das man am Bild das Feuerwerk und das vom Vollmond beleuchtete Tal gut sehen kann. Um Feuerwerk cool sichtbar zu machen braucht man längere Belichtungszeiten, damit die Feuerspuren schön rauskommen. In diesem Fall war mein Problem eher der Vollmond, denn zu lange belichtet und es wurde einfach alles zu hell und ich wollte auch ein wenig Nachthimmel zeigen. Die genauen Einstellungen sehen wir uns jetzt gleich im Bild selbst an.

NIKON D7500 / Sigma 18.0-35.0 mm f/1.8 Objektiv / ISO 1000 / 18mm / ƒ/6.3 / 13.0 s

Ihr seht auf den ersten Blick wahrscheinlich die Schärfe. Bei solchen Aufnahmen müsst Ihr manuell scharf stellen. Ist im dunkeln nicht sehr einfach. Ich habe im Liveview die Kirche vergrößert und manuell versucht darauf scharf zu stellen. Beim Ergebnis sieht man, naja so lala. Es ging auch ein ziemlicher Wind und da wackelt leider auch mein Stativ, was man sofort am Bild sieht. Im Vordergrund habe ich noch diese schöne Bank entdeckt, die passt ganz gut aufs Bild finde ich.

So jetzt wisst Ihr wie dieses für mich besondere Silvester Bild entstanden ist. Und ich hoffe ich konnte euch ein paar Ideen und Hilfestellungen geben. Ich halte alles bewusst sehr einfach. So lernt man halt am leichtesten. Wenn ihr Fragen dazu habt gern in die Kommentare oder über Insta.

Zusammen gefasst: Ein gutes Stativ, Vorder- und Hintergrund aussuchen, manuell scharf stellen, selbst Auslöser verwenden, Belichtungszeit eher länger wählen. Die Blende habe ich hier sehr hoch eingestellt, da der Mond und das Feuerwerk sehr Hell sind. Wenn ich den Nachthimmel ohne Mond fotografiert hätte, wäre Blende 2 oder so meine Wahl gewesen.

Zum Abschluss zum Blog selbst, ich denke ich werde auf die bezahl Version umsteigen. Weil ganz ehrlich Leute hier kann ich zu wenig einstellen.

Eine Impressum Seite und eine Datenschutz Seite werden auch bald folgen, gehört einfach dazu. Aber keine Angst Daten werden von mir sowieso nicht erhoben oder verwendet.

Sonst bleibt mir nur mehr euch einen tollen Start ins neue Jahr zu wünschen und freue mich auf eine spannende Zeit mit euch und diesem Blog hier.

Lg euer Lithu

Ziele, Auszeit und 2021

Was ist passiert seit Juli 2020. Erstellt hier einfach einen Blog und dann ewig keine Beiträge. Frechheit 🙂

Es ist viel passiert in meinem Leben und das musste ich erst alles auf die Reihe kriegen. Scheidung, Umzug, neuer Job und vieles mehr. Aber genug davon.

Habe ich die Zeit genutzt ? JA!

Was habe ich also getrieben außer mein Leben in den Griff zu bekommen?

Ich habe Ideen und Inhalt gesammelt, darüber nachgedacht was das hier eigentlich soll. Blogs und Digitale Inhalte sollen ja einen Mehrwert haben. Sollten jemanden etwas beibringen, unterhalten, jemanden Helfen. Jetzt traue ich mich zu starten. Denn vom nichts tun kommt nichts zu Stande.

Mein Ziel ist es hier einen Blog aufzubauen der meine größten Leidenschaften verbindet. Technik, Fotografie, Gaming und die Lust an der Natur.

Wie sich das alles verbinden lässt, wie ich das Digital am besten umsetze? Ehrlich keine Ahnung. 🙂

Das soll auch schon einer der Inhalte sein. Gemeinsam mit euch zu lernen, wie man einen Blog richtig bedient. Wie man bessere Fotos macht. Wie man seinen Leidenschaften vielleicht auch mal Geld verdienen könnte und viele mehr.

Hier soll mindestens ein mal pro Woche ein Beitrag erscheinen. Wie sich zum Beispiel mein Insta Account entwickelt. ( https://www.instagram.com/lithus_blicke/ ) Wie ich jenes oder dieses Bild gemacht habe. Welche Technischen Spielerein ich gerade Teste usw.

Oder wie man eine Blogpost richtig erstellt damit auch wer liest zB 🙂 und das er auch ansehnlich ist. Es liegt viel Arbeit vor mir und ich hoffe der ein oder andere Begleitet mich auf meinem Weg.

Es gibt auch einige Projekte die ich umsetzen will. Die Ideen sind schon geboren die Planung wird spannend und noch viel mehr das Umsetzen an sich.

Die drei größten Projekte will ich euch natürlich nicht verheimlichen.

  • Regional Projekt. Klein und Mittelbetriebe in meiner Region Fotografieren. Daraus sollen dann besondere Bilder entstehen. Die die Unternehmen nutzen und mein Portfolio erweitern. Vielleicht auch ein Kalender für 2022.
  • Portrait Projekt. Ich möchte über meinen Schatten springen und Menschen ablichten. Hört sich für euch vielleicht seltsam an, aber hier habe ich irgendwie eine innere Blockade die ich brechen will.
  • Auftrags Arbeit. Ich habe mir selbst als Ziel gesetzt es zu schaffen das mich als Fotograf / Blogger / Creator jemand engagiert. Also mich in welcher Art auch immer dafür bezahlt das ich einen Inhalt, Bild oder Ähnliches produziere.

So wer es bis hier her geschafft hat soll auch mit ein paar Infos zum Beitragsbild belohnt werden.

Hier raucht mir schon der Kopf 🙂 NIKON Z 6 NIKKOR Z 85mm f/1.8 S ISO 100 ƒ/4 1/400 s

Dieses Bild habe ich mit meiner Nikon Z6 und dem dazu passenden Nikkor Objektiv erstellt. Und mein Handy als Selbstauslöser.

Der Berg im Vordergrund ist ziemlich weit weg, so entsteht ein schönes Gefühl von Tiefe wie ich finde und ich bin sehr schön Freigestellt.

Da ich hier auch immer wieder Marken nennen werde, ich habe alles selbst bezahlt. Aber der Vollständigkeitshalber.

Enthält unbezahlte WERBUNG.

Regen in meinem Kopf

Wer kennt es nicht, man hat tausend Sachen vor und es kommt einem vor als wie wenn nichts weitergeht.

Da fühl ich mich dann manchmal wie der verregnete Sommer, eigentlich ist Sommer und alles sollte toll sein und trotzdem bin ich irgendwie down.

Aber eins sei euch gesagt, Kopf hoch, Augen zu und durch.

Hab meinen ersten Like auf einen Post bekommen. Ich kann es gar nicht glauben, irgendjemand hat meine Blog gefunden. Bin sehr stolz! Danke fürs liken!

regen

Der Name ist Programm….

Voll im Fokus.

Fotografie ist ein so ein wichtiger Teil in meinem Leben, deshalb werde ich mich in diese Richtung weiter entwickeln.

Lerne viel und versuche von Bild zu Bild besser zu werden.

Privat geht endlich auch einiges weiter und mein Kopf wird freier um mich mehr und mehr meinen Zielen und euch zu widmen.

Vergesst nicht, zu viel auf einmal geht nicht, Fokussiert euch auf Einige wenige Dinge.

Euer Lithu

Vieles zu tun

Veränderungen brauchen Zeit, dass weiß ich nun auch. Dachte vieles geht schneller und leichter. Nicht desto trotz stehen meine Entschlüsse der letzten Wochen fest und ich Starte in einen neue Zukunft. 

Bis ich hier und auf anderen Kanälen Durchstarten kann wird noch etwas Zeit vergehen, aber die 2 Leser die es vielleicht schon gibt sollen wissen hier kommt noch einiges auf euch zu.

So hoffentlich bis bald und Danke für eure Geduld!

Ein Blog von LithusBlicke

Ein neuer Blog. Schon wieder? Ja es ist auch mein Blog, meine Geschichte. Heute starte ich meinen ganz persönlichen Blog.

Warum?

Es gibt viel zu erzählen und ob jemand das liest oder nicht, spielt keine Rolle. Ich möchte mit diesem Blog mein Projekt starten. Mein Projekt zu mehr Selbständigkeit und mehr Freude.

Dieser Blog ist gerade erst im entstehen. Also entschuldigt falls noch nicht alles perfekt ist.

Ich freue mich sehr das ich jetzt endlich loslegen kann.

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten